Info-PDF:

oesterreich 

england 

frankreich 

spanien 

italien 

holland 

polen 

tschechien 

ungarn 

rumaenien 

griechenland 

russland 

japan 

china 

suedkorea 

 Sprache / Language: DE | EN

 

Rent a Bim

Rent a Bim
Sonderfahrten mit historischen Wiener Straßenbahnwagen

 

VEF Verband der Eisenbahnfreunde

VEF-Arbeitsgruppe Straßenbahn

interner Bereich

Dienstanmeldung

Home

Allgemeine Infos

Fahrtrouten

Unsere Oldtimer

Preise

Broschüre (PDF)

Bilder / Videos

Veranstalterinfos

Hochzeit in der Bim

Prominenz im Zug

Die Kabarett-Bim

Die Walzer-Bim

Ihre Werbung auf
einer Oldtimer-Bim

Unsere Partner

Kontakt & Anfrage

Impressum & AGB

Gleich anfragen:
Info-Telefon
01 - 892 13 34
eMail an Rent a Bim
-------------------------
Individuelles ANGEBOT
online anfordern

 

VEF Verband der Eisenbahnfreunde
Arbeitsgruppe Straßenbahn

Tel.: +43 - 1 - 892 13 34 0
Fax: +43 - 1 - 892 13 34 88

 


 


oemt


 Besuchen Sie auch...

 

Eisenbahnmuseum Schwechat

Eisenbahnmuseum Schwechat


 

 

 

Prominente Gäste

Die Oldtimer von Rent a Bim sind bekanntlich stets für Sonderfahrten im gesamten Wiener Straßenbahnnetz unterwegs. Dabei sind die Anlässe vollkommen unterschiedlich: Von der Stadtrundfahrt zum Heurigentransfer, von der Geburtstagsfahrt für einen 80 oder gar 100jährigen Jubilar bis hin zur Hochzeit in der Straßenbahn. Dabei sind gar nicht selten bekannte Gesichter aus Wirtschaft, Politik und Medien mehr oder weniger prominent an Bord.

Wir freuen uns dann natürlich sehr über die Erlaubnis, von diesen prominenten Gästen mit Bildern berichten zu dürfen. Dies geschieht in loser Reihenfolge in dieser Rubrik. 

 

Opernflair in der Bim

Nach den erfolgreichen Werbefahrten für Julius Meinl („Poetram“) bekam Rent-a-Bim wieder einen schönen Auftrag für eine Promotion-Tour. Am 24.6.2017 fuhren wir mit unserem M 4023 als Fast-Totalwerbewagen Ring-rund. Zu bewerben galt es diesmal die heurigen Aufführungen der Oper „Rigoletto“ im Steinbruch von St. Margarethen im Burgenland. Bei der Haltestelle Oper wurde auch der Wien-Bezug erläutert. Die Opernaufführungen in St. Margarethen gehen auf eine Anregung von Marcel Prawy zurück. Ferner ertönte via CD als Musikuntermalung im M 4023 die Stimme von Jan Kiepura, dessen Sekretär Marcel Prawy war. Jan Kiepura reüssierte übrigens unter anderem an der Wiener Staatsoper, bevor er 1939 endgültig in die USA emigrierte.
Außerdem durften wir reichlich Prominenz am Zug begrüßen: den bekannten französischen Regisseur Philippe Arlaud, den Bariton Clemens Unterreiner und die bezaubernde Mezzosopranistin Annely Peebo, allesamt Mitwirkende bei besagter Rigoletto Inszenierung. Sie alle standen dem Publikum Rede und Antwort und gaben auch Autogramme. Selbstverständlich waren sie auch vom Flair der Straßenbahn vergangener Tage begeistert.
Alles in allem eine gelungene Veranstaltung für die wir vom Auftraggeber ein äußerst positives Feedback erhielten.
(Text und Bilder: Roman Lillich und Sabine Grahsner)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Leiter der VEF-Geschäftsstelle Straßenbahn, Martin Mannsbart, erklärt dem beliebten Sänger der Wiener Staatsoper (seit 2005 Ensemblemitglied), Clemens Unterreiner, die Bedienung des Fahrschalters. Der Sänger des Monterone im Rigoletto war von der 90jährigen Bim sichtlich begeistert.
Der Leiter der VEF-Geschäftsstelle Straßenbahn, Martin Mannsbart, erklärt dem beliebten Sänger der Wiener Staatsoper (seit 2005 Ensemblemitglied), Clemens Unterreiner, die Bedienung des Fahrschalters. Der Sänger des Monterone im Rigoletto war von der 90jährigen Bim sichtlich begeistert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Schwedenplatz präsentierte sich die bekannte und bezaubernde Opernsängerin Annely Peebo der Fotografenschar. Frau Peebo singt im Rigoletto eine Doppelrolle: Maddalena & Giovanna.
Am Schwedenplatz präsentierte sich die bekannte und bezaubernde Opernsängerin Annely Peebo der Fotografenschar. Frau Peebo singt im Rigoletto eine Doppelrolle: Maddalena & Giovanna.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Star-Regisseur, Philippe Arlaud, stellt sich fotogen vor die Oldtimer-Bim.
Der Star-Regisseur, Philippe Arlaud, stellt sich fotogen vor die Oldtimer-Bim.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch der Star-Bariton der Wiener Staatsoper, Clemens Unterreiner grüßt fotogen von der Bim in zahlreiche Kameraobjektive.
Auch der Star-Bariton der Wiener Staatsoper, Clemens Unterreiner grüßt fotogen von der
Bim in zahlreiche Kameraobjektive.

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rent a Bim im Auftrag ihrer Majestät - James Bond in Wien

Diese Geschichte beginnt eigentlich schon im Oktober 1986. Nachdem der im Mai 2017 verstorbene Sir Roger Moore als James Bond in Pension gegangen war, sollte im Herbst 1986 ein neuer 007 Agent vorgestellt werden, der dann auch Szenen in Wien drehen sollte. Als 4. Bond Darsteller stellten die Produzenten Timothy Dalton vor und als Bond-Girl reüssierte Maryam D´Abo. Nebst einigen Wien-Szenen sollten auch, und das ist das Interessante an der Sache, Szenen in Bratislava mit Straßenbahn vorkommen, die allerdings in Wien zu filmen waren, zumal Bratislava damals keine Drehgenehmigung erteilte. Dafür sagte der damalige Wiener Bürgermeister Dr. Helmut Zilk volle Unterstützung für die Dreharbeiten zu. Kleines Detail am Rande: der Regisseur John Glen wirkte schon als 17 Jähriger im Regieteam beim legendären Film „Der dritte Mann“ mit und baute deshalb auch eine Wien-Szene mit Riesenrad ein.

So arbeitete dann das Filmteam vom 6.10. bis 18.10.1986 in Wien. Die Bratislava-Szenen drehte die Filmcrew im Bereich Währinger Straße/Volksoper sowie in der Antonigasse und vor dem Betriebsbahnhof Währing. Dafür erfolgte eine aufwändige Dekoration dieser „Locations“. Als Straßenbahn Bratislava dienten schließlich zwei Züge Typen L + l, beide gleichsam ordentlich „dekoriert“ und mit der fiktiven Linienbezeichnung „9“ und der Wagennummer 4602 versehen. Einige Fahrszenen mit Innenaufnahmen entstanden auch in der Hormayergasse. Während der Dreharbeiten mussten die Linien 40 und 41 zeitweilig im Schienenersatzverkehr geführt werden, die Linie 42 wendete zeitweilig im Gleisdreieck am Bahnhof Währing und fuhr abgelenkt zum Bahnhof Gürtel. Die so entstandenen Straßenbahnszenen im Film „Der Hauch des Todes“ sind vielen Straßenbahnfreunden heute noch geläufig. Die Premiere dieses 15. Bond-Abenteuers fand schließlich am 13.8.1987 in den heimischen Kinos statt.

Doch was hat das alles mit einer Straßenbahnsonderfahrt am 27.5.2017 zu tun ? Der James-Bond-Club Deutschland e. V. veranstaltete vom 25.-28.5.2017 eine Clubreise nach Wien unter dem Titel „30 Years of Bonding in Vienna“. Ziel war es, die Original-Schauplätze von damals aufzusuchen. Dazu konnte Rent a Bim mit etwas ganz Besonderem aufwarten: die „original Bratislava Straßenbahn“ aus dem Film ! So führten wir die Bond-Fans mit unserer Garnitur L4 548 + l3 1852 vorbei an der Volksoper zur Antonigasse. Selbstverständlich konnte der Zug fast genauso wie damals dekoriert werden. Original Zielschild- und Routentafel sind noch vorhanden, der Rest wurde nach Fotos angefertigt. Als zusätzlichen Höhepunkt erzählte Professor Harald Marincig (er war nämlich bei den Dreharbeiten als Verantwortlicher der Wiener Verkehrsbetriebe immer dabei) während der Fahrt viel Interessantes über die Dreharbeiten und Geschichten rund um das Geschehen. Dies führte bei den Fahrgästen zu restloser Begeisterung und wieder einmal zeigte sich, dass es sich bezahlt macht, auf seine Fahrgäste voll und ganz einzugehen. Dank gebührt an dieser Stelle auch Herrn Professor Harald Marincig für das Mitwirken an dieser Fahrt.
(Text und Bilder: Roman Lillich und Sabine Grahsner)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Bereich Währinger Straße/Volksoper mit „Ostblockcharme“ im Oktober 1986.
Der Bereich Währinger Straße/Volksoper mit „Ostblockcharme“ im Oktober 1986.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erheblichen Erklärungsbedarf hatte der Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe offensichtlich gegenüber einem Fahrgast; es handelt sich beim Wagen um den L 550.
Erheblichen Erklärungsbedarf hatte der Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe offensichtlich gegenüber einem Fahrgast; es handelt sich beim Wagen um den L 550.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Bahnhof Währing stehen bei einer Drehpause im Oktober 1986 die beiden Bratislava 4602 nebeneinander. Der Wagen links ist L 550, rechts L 551.
Im Bahnhof Währing stehen bei einer Drehpause im Oktober 1986 die beiden Bratislava 4602 nebeneinander. Der Wagen links ist L 550, rechts L 551.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Filmdreh in der Antonigasse im Oktober 1986 mit L 551, selbstverständlich als „Bratislava 4602“.
Filmdreh in der Antonigasse im Oktober 1986 mit L 551, selbstverständlich als „Bratislava 4602“.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mehr als 30 Jahre später nochmals in der Antonigasse. Nun ist unser 548 „Bratislava 4602“, auf der Linie 42 haben mittlerweile Niederflurwagen Einzug gehalten (Mai 2017).
Mehr als 30 Jahre später nochmals in der Antonigasse. Nun ist unser 548 „Bratislava 4602“, auf der Linie 42 haben mittlerweile Niederflurwagen Einzug gehalten (Mai 2017).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gespannt lauschen die Fahrgäste dem Vortrag von Herrn Professor Harald Marincig.
Gespannt lauschen die Fahrgäste dem Vortrag von Herrn Professor Harald Marincig.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die James-Bond-Fangruppe vor Beginn der Fahrt in der Reiterallee der Wiener Ringstraße.
Die James-Bond-Fangruppe vor Beginn der Fahrt in der Reiterallee der Wiener Ringstraße.

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eurovision Song Contest Flair im Oldtimer von Rent a Bim -
GewinnerIn Conchita Wurst bei Dreharbeiten unterwegs in Wien

"Einzig und allein der Mensch zählt”, sagt Tom/Conchita, “jeder soll sein Leben so leben dürfen, wie er es für richtig halt, solange niemand zu Schaden kommt."
(Quelle: Biography Conchita Wurst www.conchitawurst.com).

Am 23. Juli 2014 fuhr Österreichs Eurovision Song Contest GewinnerIn 2014 Conchita Wurst mit dem 101jährigen K 2447 für Filmdreharbeiten durch Wien. Conchita Wurst war begeistert von „Rent a Bim“ und dem historischen Fahrzeug. Die Filmproduktion bewies damit, dass „Moderne und Altertum“ kein Gegensatz sein muss sondern sich wunderbar ergänzt. Conchita Wurst, geboren am 6.11.1988 in Gmunden und ihr Gesprächspartner Designer Jean Paul Gaultier, der Conchita als seine Muse bezeichnet, spazierten und fuhren durch Wien und unterhielten sich angeregt in englischer Sprache. Die Filmszenen wurden für eine Folge der ARTE-Reihe „Durch die Nacht mit …“ gedreht. In jeder Folge treffen sich zwei Kulturschaffende für einen ereignisreichen Abend in einer Stadt ihrer Wahl. Kein Moderator oder Regisseur unterbricht die beiden, es gibt keine Interviews oder Fragen. Zwei Kamerateams folgen den Protagonisten an besondere Orte in der Stadt und zeigen, wie sie sich im Laufe der Nacht kennen lernen. Alles kann passieren, alles ist möglich bei der Stadttour der etwas anderen Art. Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, wir hoffen, Sie haben sich den Film, der auf Arte und ORF 1 ausgestrahlt wurde, nicht entgehen lassen!
(Text und Bilder: Sabine Grahsner)

 

 

 

 

„Einsteigen bitte!“ heißt es für Conchita Wurst und Jean Paul Gaultier.

Zugbegleiter Ewald Spiehs im Gespräch mit der sympathischen Conchita Wurst, die ihm bereitwillig ein Autogramm gab.

 

„Einsteigen bitte!“ heißt es für Conchita Wurst und Jean Paul Gaultier.

Zugbegleiter Ewald Spiehs im Gespräch mit der sympathischen Conchita Wurst, die ihm bereitwillig ein Autogramm gab.

 

 

 

 

 

 

 

 

       

Conchita Wurst im angeregten Gespräch. mit Jean Paul Gaultier im Oldtimer von Rent a Bim

 

 

 

 

Im angeregten Gespräch...

 

 

 

 

 

 

Umringt vom Filmteam im Oldtimer “K 2447” von Rent a Bim, Baujahr 1913, der Conchita Wurst und Jean Paul Gaultier sehr beeindruckte.

 

... umringt vom Filmteam im Oldtimer “K 2447”, Baujahr 1913, der Wurst und Gaultier sehr beeindruckte.

 

 

 

 

 

Conchita Wurst präsentiert den „Rent a Bim“-Kalender 2015, den sie mit Freude als Gastgeschenk entgegennahm.

 

Conchita Wurst präsentiert den „Rent a Bim“-Kalender 2015, den sie mit Freude als Gastgeschenk entgegennahm.

 

 

 

 

 

Mannsbart, Wurst, Gaultier im „Talk“.

 

Mannsbart, Wurst, Gaultier im „Talk“.

 

 

 

 


 

 

 

 

Die österreichische Starköchin SARAH WIENER tauschte
den Kochlöffel gegen die Fahrkurbel einer Oldtimer-Tramway

 

 

 

 

Sarah Wiener für ein Foto an der Fahrkurbel der Bim

 

Bild: In der Börseschleife nahm Sarah Wiener auf dem Fahrersitz Platz und ließ sich als Tramwayerin ablichten.

 

 

 

 

 

Sarah Wiener im T1 408

SarahWiener an der Börseschleife

 

Bild: Unser prominenter Gast in einem für das Erdberg der 60er- und 70er-Jahre typischen Triebwagen (T1 408).

Bild: Es war eine wunderschöne Fahrt an einem heißen Juni-Tag mit über 35 Grad.

 

 

 

 

Sarah Wiener scherzt mit Ihrer Mutter

Sarah Wiener in der Tür der Oldtimer-Bim

 

Bild: Sarah Wiener war nicht alleine unterwegs, mit dabei war unter anderem auch ihre Mutter, mit der sie hier gerade scherzt.

Bild: Ein heißer Sommertag, aber richtig bekleidet und in den herrlich belüfteten Oldtimern trübte nichts die gute Laune.

 

 

 

 

Sarah Wiener genießt die Fahrt im Straßenbahn-Oldtimer

Sarah Wiener - ganz unkompliziert und locker

 

Bild: Keine Frage: Sarah Wiener hat die Fahrt mit dem Oldtimer von Rent a Bim rundum genossen!

Bild: Ein wirklich unkomplizierter und äußerst sympathischer Gast!

 

 

 


 

 

 

 

50 Jahre Staatsvertrag -
Die Oldtimer von Rent a Bim beförderten die Ehrengäste

"Österreich ist frei!" Mit diesen ergreifenden Worten verkündete Außenminister Leopold Figl am 15. Mai 1955 im großen Marmorsaal des Schlosses Belvedere die Unterzeichnung des Österreichischen Staatsvertrages. Damit erloschen alle Befugnisse des Alliierten Rates als höchste Autorität im Lande, die dieser seit 1945 in Österreich ausübte und nach Anschluss, Krieg und Besatzungszeit war ein dornenvoller Weg Österreichs zu seiner vollen Souveränität zu Ende.

Den 50. Jahrestag der Staatsvertragsunterzeichnung im Jahr 2005 feierte die 2. Republik nicht nur mit einem Staatsakt, sondern auch mit einem großen Fest im Schloss Belvedere. Knapp zehntausend Menschen waren gekommen um sich das große Spektakel nicht entgehen zu lassen.

Als standesgemäßes Transportmittel von etwa 160 Ehrengästen, die dem Festakt im Oberen Belvedere beiwohnten, zum Haus der Industrie, wo der Herr Bundeskanzler zu einem Mittagessen eingeladen hatte, schien der Einsatz historischer Straßenbahnzüge eher angebracht als eine lange Autokolonne. So wurde Rent a Bim mit seinen mustergültig restaurierten Garnituren beauftragt, den Fahrgästen das Flair vergangener Jahrzehnte zu vermitteln.
Einen kleinen Eindruck dieses Spektakels vermitteln die nachfolgenden Bilder (Fotograf Peter Mattersdorfer):

 

 

 

 

 

50 Jahre Staatsvertrag

 

 

Warten der Züge in der Prinz-Eugen-Straße

 

 

 

 

 

 

50 Jahre Staatsvertrag

 

 

Dr. Hannes Androsch mit dem Fahrer des ersten Zuges Hofrat Dr. Kurt Jandesek.

 

 

 

 

 

 

50 Jahre Staatsvertrag

 

 

Polizeipräsident Dr. Peter Stiedl mit Sicherheitschef Mag. Erik Buxbaum, in Hintergrund Kurierchef Peter Rabl haben Platz genommen.

 

 

 

 

 

50 Jahre Staatsvertrag

 

 

Generalmajor Mag. Christian Ségur-Cabanac mit dem Direktor des Heeresgeschichtlichen Museums Manfried Rauchensteiner.

 

 

 

 

 

50 Jahre Staatsvertrag

 

 

Dr. Paul Lendvay mit Dr. Martha Kyrle und Generalmajor Mag. Gregor Keller.

 

 

 

 

 

 

50 Jahre Staatsvertrag

 

 

Die steirische Frau Landeshauptmann Waltraud Klasnic, Innenministerin Liese Prokop, Ex Nationalbankpräsidentin Dkfm. Dr. Maria Schaumayer entsteigen am Schwarzenbergplatz dem Triebwagen M 4023.

 

 

 

 

 

50 Jahre Staatsvertrag

 

 

ÖVP-Klubchef Mag. Wilhelm Molterer im lockeren Gespräch mit unserem Mitarbeiter Johannes Hofer über die in diesem Wagen angebrachte Werbung der sozialistischen Arbeiterzeitung.

 

 

 

 

 

50 Jahre Staatsvertrag

 

 

Bruno Aigner, Dr. Alois Mock, Generalmajor Mag. Karl Semlitsch verlassen die Straßenbahn in Richtung Haus der Industrie.

 

 

 


 

 

 

 

Oldtimer-Straßenbahnfahrt mit dem berühmten Arnold Schoenberg Chor

Am Samstag, dem 9. Oktober 2010 freute sich das "Rent a Bim"-Team über den Besuch des berühmten Chors. Wir durften für den Chor eine Oldtimer-Straßenbahnfahrt von der Prinz Eugen Straße über den Praterstern, wo ein Aufenthalt für eine Fahrt mit dem Riesenrad eingeplant war, nach Nußdorf organisieren. Bevor der Chor seine Herbstwanderung auf die Wiener Hausberge begann, gab es für die Zugmannschaft noch ein Ständchen unter freiem Himmel. Es war für die Zugmannschaft und so manchem Passanten ein besonderes Erlebnis.

Erwin Ortner ist Gründer und künstlerischer Leiter des Arnold Schoenberg Chors. 1972 gegründet, zählt der Chor zu den vielseitigsten und meist-beschäftigten Vokalensembles Österreichs. Das Repertoire reicht von der Renaissance- und Barockmusik bis zur Gegenwart mit dem Schwerpunkt auf zeitgenössischer Musik. Das besondere Interesse des Chors gilt der A-cappella-Literatur, aber auch große Chor- Orchester-Werke und die Mitwirkung bei Opernproduktionen stehen immer wieder auf dem Programm. Aber es gibt auch Abstecher in die Operette, Strauss "Der Zigeunerbaron" oder in die Popmusik.

2008 erschien zum Beispiel eine CD "VOX POPULI" (lateinischer Begriff für "Stimme des Volkes"), die am Cover eine Schienenkreuzung mit Kopfsteinpflaster zeigt und Austro-Pop-Hits wie ua "Herz wia a Bergwerk" oder "Blume aus dem Gemeindebau" für Chor a cappella "absolut klassisch, äußerst schräg, einmalig" präsentiert.
Nähere Informationen zum Arnold Schoenberg Chor finden Sie hier.

 

 

 

 

 

Der Arnold Schoenberg Chor unter der Leitung von Erwin Ortner genoss die Fahrt mit unserer Oldtimer-Garnitur M 4149 + m3 5312 (Foto: Sabine Grahsner).

 

 

Der Arnold Schoenberg Chor unter der Leitung von Erwin Ortner genoss die
Fahrt mit unserer Oldtimer-Garnitur M 4149 + m3 5312 (Foto: Sabine Grahsner).

 

 

 


 

 

 

 

Auch die österreichische Schauspielerprominenz fährt Straßenbahn

Am 18. September 2003 rückte die Rent a Bim- Garnitur M 4023 + m3 5419 + m3 5400 zu einer Geburtstagsfahrt der Extraklasse aus! Kammersänger Prof. Heinz Holecek und Schauspielerkollegin Kammerschauspielerin Christiane Hörbiger feierten gemeinsam ihre Geburtstage. Prof. Gerhard Tötschinger initiierte ein Überraschungsfest für Freunde und Kollegen. Er hatte die schier unlösbar scheinende Aufgabe übernommen, die österreichische Schauspielerprominenz, die an dieser Stelle aus Platzmangel nicht einzeln aufgezählt werden kann, mit ihren übervollen Terminkalendern unter einen Hut zu bringen.
Die historische Tramwaygarnitur hielt ganz „zufällig“ nebst der versammelten Gruppe an Gratulanten bei der oberen Schleife am Schottentor.

Die Geburtstagskinder waren sichtlich sowohl über die Anwesenheit der vielen Freunde, als auch über das zu ihren Ehren eingesetzte Verkehrsmittel überrascht. Die Fahrt führte die Gesellschaft über die Ringstraße bis zur Börse und anschließend durch die Porzellangasse bis zur Schleife Augasse, wo ein kleiner Fotohalt eingehalten wurde. Kammersänger Heinz Holecek, der ja auch als „Hundenarr“ gilt, schenkte jedoch seine ganze Aufmerksamkeit der im Beserlpark der Schleife Augasse herumtollenden Hunde. Erst als ihm Prof. Tötschinger glaubhaft versicherte, dass er auf dem Weg nach Grinzing noch 200 weitere Hundebesitzer mit ihren vierbeinigen Lieblingen zum Gassigehen engagiert habe, war er bereit vor die Fotokameras zu treten. Gestärkt durch Wein und Häppchen, gereicht durch “Heidi’s exquisite Catering“ setzte die gut gelaunte Gesellschaft österreichischer Schauspieler ihre Fahrt Richtung Grinzing fort, wo sie ein Altwiener Werkelmann und einige Fans in Empfang nahmen.
 

 

 

 

 

 

Kammersänger Prof. Heinz Holecek, Kammerschauspielerin Christiane Hörbiger und Prof. Gerhard Tötschinger vor unserem Triebwagen M 4023 in der Schleife Augasse am 18.09.2003 (Foto: Archiv Martin Mannsbart).

 

 

Kammersänger Prof. Heinz Holecek, Kammerschauspielerin Christiane Hörbiger und Prof. Gerhard Tötschinger vor unserem Triebwagen M 4023 in der Schleife Augasse am 18.09.2003 (Foto: Archiv Martin Mannsbart).